Gebet um Frieden in der Welt
Bestimmt geht es nicht nur mir alleine so: Angesichts des Krieges im Irak fühle ich mich ohnmächtig und bin erschüttert, dass dies so möglich ist: Eine demokratische Regierung begibt sich auf Verbrecherniveau. Wir haben und werden viele Bilder und Informationen in den nächsten Tagen erhalten, doch was im Irak wirklich geschieht, werden wir nicht zu sehen bekommen. Das unsagbare Leid der Menschen (Zivilbevölkerung und Soldaten) wird in der Berichterstattung bewusst ausgeblendet.
Was kann ich in unserem Pfarrbezirk tun ?
Als Christ glaube ich an die Kraft des Gebetes und des Heiligen Geistes. So rufe ich dazu auf, dass jeder in unserem Pfarrbezirk, täglich um 15.00 Uhr (Todesstunde Jesu) egal wo er/sie sich befindet, sich im Gebet solidarisiert. Als Gebet schlage ich die Pfingstsequenz vor, es kann aber natürlich auch mit eigenen Worten, dem "Vaterunser" oder dem "Gegrüsset seist du Maria" gebetet werden. Solidarisieren wir uns im Anliegen des Friedens und der leidenden Menschen.
Thomas Fritz, Pfarrer
Komm herab, o Heil'ger Geist, / der die finstre Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt. Komm, der alle Armen liebt, / komm, der gute Gaben gibt, / komm, der jedes Herz erhellt. Höchster Tröster in der Zeit, / Gast, der Herz und Sinn erfreut, köstlich Labsal in der Not, in der Unrast schenkst du Ruh, / hauchst in Hitze Kühlung zu, spendest Trost in Leid und Tod. Komm, o du glückselig Licht, / fülle Herz und Angesicht, / dring bis auf der Seele Grund. Ohne dein lebendig Wehn / kann im Menschen nichts bestehn, kann nichts heil sein noch gesund. Was befleckt ist, wasche rein, / Dürrem gieße Leben ein, / heile du, wo Krankheit quält. Wärme du, was kalt und hart, löse, was in sich erstarrt, lenke, was den Weg verfehlt. Gib dem Volk, das dir vertraut, das auf deine Hilfe baut, deine Gaben zum Geleit. Laß es in der Zeit bestehn, / deines Heils Vollendung sehn / und der Freuden Ewigkeit.