"Mögest Du immer..."
Die "grüne Insel im Atlantik" - sie verzaubert mit wilden, zerklüfteten Küsten, einsam-verschwiegenen Stränden, weiten Hochmooren und quellfrischen Flüssen. Hier verspürt man die mystische Atmosphäre uralter Kultstätten - keltischer Steinkreise und Grabanlagen, verfallener Kirchen und Klöster. Hier erlebt man in ruhigen Dörfern und lebendigen Städten die Gastfreundschaft liebenswürdiger Iren. Zum Herzschlag Irlands gehört aber auch die bodenständige Art der Iren, Gott zu begegnen.
Als Ausdruck einer unkomplizierten Begegnung mit Gott und eines natürlichen Umgangs mit der Schöpfung werden irische Segenswünsche gerade bei uns rational denkenden Menschen immer beliebter. Was sie so reizvoll macht, ist ihre direkte Art, mit Gott zu sprechen und ihn in das Leben einzubeziehen. Beim Aufgehen der Sonne, beim Bettenmachen und beim Brotbacken, bei Reisen, beim Gang über den Friedhof, ja selbst beim Tabakrauchen und bei allen kleinen und großen Verrichtungen wird Gott um seinen Segen gebeten.
 
Irische Segenswünsche und Musik mit Stefanie Helmle, Harfe
Die Texte wurden von Mareike Böhler gelesen
Bilder und Licht: Thomas Fritz
zurück