Advent - Taufe des Herrn 2009
Im Advent gestalten wir in der Kirche einen Adventsweg und basteln für die Krippe bis Weihnachten Krippenfiguren. Diese sind dann unsere "Stellvertreter" an der Krippe. Erwachsene, Kinder und Jugendliche machen mit.
1. Advent
In Erwartung sein.
Bereit sein neue Wege zu gehen.
Im Unterwegs-sein wieder vertrauen lernen -
im Unterwegs-sein die eigenen Kräfte wahrnehmen -
im Unterwegs-sein den Menschen und Gott begegnen -
im Unterwegs-sein entdecken, dass Du, Gott, angekommen bist
und immer wieder ankommen willst
auf meinem Weg zu Dir.


Maranatha! Unser Herr kommt!
1. Basteltreff im Jakobusheim
2. Advent
Güte in den Worten erzeugt
Vertrauen.
Güte im Denken erzeugt
Tiefe.
Güte im Verschenken erzeugt
Liebe.
Im Rahmen des Projekts "Familienzeit" waren alle zum Brunch ins Jakobusheim eingeladen. Anschließend feierten wir einen Gottesdienst in dem auch der Nikolaus kam.
Bilder von der "Familienzeit" >>>>
2. Basteltreff im Jakobusheim
3. Advent

Wegbereiter
für den Kommenden

Wegbereiter
nicht Ziel
nicht Endpunkt
nicht Maßstab
nicht Nordpol
nicht Sonne
nicht Heiland

keine Selbstüberschätzung
keine Überbewertung
kein Größenwahn
keine Überheblichkeit
keine Anmaßung
auch keine falsche Demut
kein Licht-unter-den-Scheffel-Stellen
kein gebeugter Rücken
kein Kleinreden
keine niederdrückende Sicht
spüren den gottgegebenen Auftrag
sehen die geschenkten Möglichkeiten und Grenzen
anerkennen die von Gott vorgesehene Rolle
gegen die Bilder der Bekannten und Freunde
gegen die Vorstellungen des Überich
gegen die Erwartungen der Eltern und Erzieher
Wegbereiter
für den Kommenden
Spurenleger
3. Basteltreff im Jakobusheim
Die ersten Figuren werden zur Krippe gebracht und aufgestellt.
4. Advent
Eine Straße wird es dort geben;
man nennt sie den heiligen Weg.
Er gehört dem, der auf ihm geht.
Unerfahrene gehen nicht mehr in die Irre.
Es wird keinen Löwen dort geben,
kein Raubtier betritt diesen Weg.
Keines von ihnen ist hier zu finden.
Dort gehen nur die Erlösten.
Ewige Freude ruht auf ihren Häuptern.
Wonne und Freude stellen sich ein,
Kummer und Seufzen entfliehen.
Jesaja 35, 8-10
 
Weihnachten
Gott fragte den Menschen: Wie geht es dir? Und um es genau zu sehen, kam er persönlich vom Himmel herunter, dorthin, wo der Mensch ist. Er sah es und sagte: Ich bleibe da, ich werde wie du, ich werde Mensch. Ich gehe mit dir - bis in den Tod und durch den Tod bis zum Leben. So geht es dir gut!
Die Geschichte vom Weihnachtsnarr (bitte hier klicken!)